Fördermittel

Finanzielle Vorteile erkennen und nutzen

Unterstützung bei der Effizienzsteigerung

Effizienzpotentiale heben und nachhaltig Kosten reduzieren

Um den kontinuierlichen Verbesserungsprozess zu starten bedarf es oftmals an Unterstützung, um im Kerngeschäft ausreichend Handlungsspielraum zu behalten. Die Bundes- und Landesförderungen unterstützen Unternehmen bei ihren Effizienzmaßnahmen, um die Umwelt zu entlasten und die Wirtschaftlichkeit zu erhöhen.

Fragestellungen

Welche Fördermittel gibt es?
Welche Voraussetzungen sind zu erfüllen?
Welche Maßnahmen und Nachweise sind zu erbringen?

Heizungsoptimierung

Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle

Bundesförderung für effiziente Gebäude-Heizungsoptimierung

 

 

Heizungs-Umwälzpumpen und Warmwasser-Zirkulationspumpen

Ersatz durch hocheffiziente

Umwälzpumpen und Warmwasser-Zirkulationspumpen
Einschließlich der Kosten für den fachgerechten Einbau und direkt mit der Maßnahme verbundenen Materialkosten

 

Heizungsoptimierung durch einen hydraulischen Abgleich bei bestehenden Heizsystemen

In Verbindung mit dem hydraulischen Abgleich können zusätzliche Investitionen und Optimierungsmaßnahmen an bestehenden Anlagen gefördert werden. Dabei handelt es sich um die Anschaffung und die fachgerechte Installation von:

voreinstellbaren Thermostatventilen
Einzelraumtemperaturreglern
Strangventilen
Technik zur Volumenstromregelung
Separater Mess-, Steuerungs- und Regelungstechnik und Benutzerinterfaces
Pufferspeichern
die professionell erledigte Einstellung der Heizkurve

 

Förderung

Die Förderung beträgt 30 % der Nettoinvestitionskosten für Leistungen sowohl im Zusammenhang mit dem Ersatz von Heizungs-Umwälzpumpen und Warmwasser-Zirkulationspumpen durch hocheffiziente Pumpen als auch im Zusammenhang mit dem hydraulischen Abgleich, höchstens jedoch 25.000 Euro pro Standort.

 

weitere Informationen

Ressourceneffizienz

Effizienzagentur Nordrhein-Westfalen

PIUS-Check

Der PIUS-Check gibt den Unternehmen die Möglichkeit, mit geringem finanziellen Einsatz, in einem überschaubaren Zeitrahmen einen Katalog mit wirtschaftlichen Maßnahmen zu erhalten, um ihre Produktion effizienter zu gestalten.

Gemeinsam mit externen Fachberatern unterstützt die Effizienzagentur NRW Unternehmen aus Nordrhein-Westfalen:

den Rohstoffeinsatz zu reduzieren
die Produktionskosten zu senken
den Ausschuss zu minimieren
die Produktivität zu steigern
die Emissionen zu vermeiden

Förderung

50 Prozent der Kosten des PIUS-Checks werden nach Vorlage entsprechender
Voraussetzungen gefördert.

Effizienzagentur NRW

Energieeffizienz in der Wirtschaft

KFW – Kredit 295

Bundesförderung für Energieeffizienz in der Wirtschaft

Energiekosten durch hocheffiziente Technologien minimieren

Zinsgünstiger Kredit mit bis zu 55 % Tilgungszuschuss
Bis zu 25 Millionen Euro pro Vorhaben
Offen für Unternehmen aller Branchen und Größen
Alles für mehr Energieeffizienz: Von hocheffizienten Standardkomponenten bis zu komplexen Systemlösungen

 

Modul 1
Querschnittstechnologien

Ersatz oder Neuanschaffung von

Elektrischen Motoren und Antrieben
Pumpen für gewerbliche u. industrielle Anwendungen
Ventilatoren
Druckluftanlagen
Anlagen zur Abwärmenutzung aus Abwasser
Dämmung von industriellen Anlagen und Anlagenteilen

Modul 2
Prozesswärme aus Erneuerbaren Energien

Ersatz oder Neuanschaffung von

Solarkollektoranlagen (Solarthermie, nicht PV-Anlagen!)
Biomasse-Anlagen (Liste förderfähiger Anlagen beachten)
Wärmepumpen (Liste förderfähiger Anlagen beachten)

Nebenanlagen/Leistungen

Wärmespeicher, Montage, MST-Technik, Baumaßnahmen, Anbindung
Machbarkeitsstudien und Planung

Modul 3
Mess-, Steuer- und Regelungstechnik, Sensorik und Energiemanagement-Software

Erwerb und Installation von Mess-, Steuer- und Regelungstechnik
Sensorik zum Monitoring
Erwerb und Installation von Energiemanagement-Software (siehe Liste förderfähiger Systemlösungen)

Modul 4
Maßnahmen zur energiebezogenen Optimierung von Anlagen und Prozessen

Prozess- und Verfahrensumstellungen auf effiziente Technologien
Maßnahmen zur Abwärmenutzung
Investitionen in die Gebäudeanlagentechnik zur Optimierung von Produktions- und Verarbeitungsprozessen (außerhalb EnEV)
Maßnahmen an Anlagen zur Wärmeversorgung, Kühlung und Belüftung von Herstellprozessen
Maßnahmen zur Vermeidung von Energieverlusten in Produktionsprozessen
Kosten Einsparkonzept / Umsetzungsbegleitung durch Externe

KFW 295 - weitere Informationen

Energieeffizienz Produktionsanlagen und Prozesse

KFW – Kredit 292

Energieeffizienz­programm – Produktions­anlagen/­-prozesse

Energiekosten im laufenden Betrieb einsparen

für Unternehmen jeder Größe und Freiberufler
für Neuinvestitionen und Modernisierungen im In- und Ausland
Kredit bis zu 25 Mio. Euro pro Vorhaben

Investitions­maßnahmen,

die eine Energieeinsparung von mindestens 10 % erzielen (Einstiegsstandard). Sind es mindestens 30 %, fördert dies als Premiumstandard.

Einige Beispiele für Maßnahmen:

Maschinen, Anlagen und Prozesstechnik
Druckluft, Vakuum und Absaugtechnik
Elektrische Antriebe und Pumpen
Prozesskälte und Prozesswärme
Wärmerück­gewinnung und Abwärmenutzung für Produktions­prozesse
Mess-, Regel- und Steuerungstechnik
Informations- und Kommunikations­technik
Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen

Modernisierungs­investitionen,

die zu einer spezifischen Endenergieeinsparung von mindestens 10 % führen (Einstiegsstandard), gemessen am Durchschnitts­verbrauch der letzten 3 Jahre. Sind es mindestens 30 %, fördert die KFW dies als Premiumstandard.

 

KFW 292 - weitere Informationen